VERMITTELT! AmStaff-Mix Bella

  • Name: Bella
  • Rasse: American Staffordshire x American Pitbull Terrier
  • Geburtsdatum: 12.02.2021

bei der KVH eingestellt: 15.03.2024

Die hübsche Bella suchte ein Zuhause, da ihr alleinstehendes Herrchen ihr aufgrund seiner beruflichen Situation leider nicht mehr gerecht wurde. Es brach ihm das Herz, da sie seit Welpenbeinen bei ihm war und ihm immer viel Freude gemacht hatte…. aber gerade deshalb wünschte er sich, dass sie endlich wieder das Leben führen durfte, das sie von klein auf gewohnt war!

Bella war eine ganz tolle liebe Hündin, die aufgrund ihres Alters noch sehr aktiv war. Leider bekam sie aber in den letzten Monaten viel zu wenig Auslauf und Auslastung, so dass sie etwas „mopsig“ geworden war und ein bissel abspecken musste. 😉  

Sie war gut leinenführig und beherrschte die Grundkommandos. Außerdem war sie sowohl mit Rüden als auch mit anderen Hündinnen gut verträglich. Wurde sie angebellt, hielt sie aber dagegen und „beschützte“ ihr Herrchen. 

Nach reiflichen Überlegungen und Gesprächen innerhalb der Familie wurde Bella von seiner in Serbien lebenden Schwägerin übernommen. Am 06.06.2024 kam die Info, dass die Hündin gut in ihrem neuen Zuhause angekommen ist. 

RESERVIERT! AmStaff Ivy

  • Name: Ivy
  • Rasse: American Staffordshire Terrier
  • Geschlecht: Hündin
  • Kastrationsstatus: kastriert
  • Alter des Hundes: 5 Jahre
  • Geburtsdatum: 28.03.2018
  • Handicap: nein
  • Größe: ca. 45 cm
  • Gewicht: ca. 25 kg
  • Aufenthaltsort: noch bei ihrer Halterin
  • PLZ und Ort: 22885 Barsbüttel

Update 31. Mai 2024:
Nach mehreren Treffen und einem positiven Vorbesuch wird Ivy – wenn alles klappt wie geplant – Mitte Juni zu einem sehr netten Paar nach Niedersachsen ziehen!

30. März 2024:
Leider hat sich bislang niemand ernsthaft für Ivy interessiert…. und mittlerweile kommt ihr Frauchen stark an ihre Grenzen. Das  jüngste Kind fängt an zu krabbeln, die Kinder waren viel krank und daher zuhause, somit war und ist Ivy immer mitten drin im Trubel, was Hund und Halterin sehr stresst.

Von daher wäre Ivy auch schon mit einer Pflegestelle geholfen. Steuer, Versicherung und Tierarzt-Kosten würden von der Halterin weiterhin bezahlt werden. 

Ivy benimmt sich den Kindern gegenüber einwandfrei, ihr Frauchen achtet allerdings konsequent darauf, dass sie respektvoll behandelt wird und dass ihr Ruheplatz tabu ist. Trotzdem gibt es natürlich immer mal wieder Situationen, die die Kinder (aktuell 3,5 Jahre, 2,5 Jahre und 9 Monate) etwas ausreizen, so dass man ständig hinterher sein muss. Wenn sowas vorkommt, lässt Ivy es bisher sehr artig „über sich ergehen“ und weicht dann eher aus. 

Ist Ivy mal in Spiellaune, geht sie aktiv auf die Kinder zu. Diese dürfen dann ihr Spielzeug nehmen, um es zu werfen, und können sie auch ohne Probleme füttern, natürlich alles unter Aufsicht. Bis auf einige Umrempler im Spiel ist Ivy immer vorsichtig. 

Sie macht das alles wirklich prima, hat aber definitiv keinen Spaß an den Kiddies und muss daher ständig zurückstecken. Sie würde sich in einem ruhigeren Haushalt deutlich wohler fühlen! 

Gerne dürfte ein Ersthündin vorhanden sein…. sie hat eine kleinere und leichtere Hundefreundin mit ähnlichem Temperament, die bei ihr Narrenfreiheit hat. Generell ist sie bei Hündinnen deutlich toleranter. Bei aufdringlichen Rüden (sowohl intakt als auch kastriert) wird sie sehr deutlich, belässt es aber bei einem Drohschnappen.

Die im Text weiter unten erwähnten „impulsiven Reaktionen“ hat Ivy bislang vor allem in größeren Hundegruppen gezeigt. Tobt z.B. eine größere Hundegruppe miteinander oder geraten zwei Hunde aneinander, geht sie sehr deutlich dazwischen und stoppt die Hunde (über Schubsen und Unterordnen). Ihr Verhalten bewegte sich zwar immer im korrekten hündischen Rahmen, doch viele Menschen gucken insbesondere bei Staffies besonders kritisch hin, so dass man solche Situationen bestenfalls vermeiden sollte. 

Ansonsten ist Ivy wirklich unproblematisch. Sie zeigt weder an der Leine noch im Freilauf Aggressionsverhalten und und ignoriert andere Hunde meist, wenn diese an ihr vorbei gehen. Vor allem, wenn man sie anspricht und mit ihr arbeitet. Zeigt ein anderer Hund Leinenaggression, kann es zwar passieren, dass sie sich mitreißen lässt, ist dabei aber bisher immer schnell abzulenken und gut zu händeln, selbst wenn ihr Frauchen mit Kinderwagen und  Laufrädern unterwegs ist. Aktuell wird Ivy am Halti + Geschirr geführt. 

Ivy liebt es übrigens zu joggen oder am Rad mitzulaufen. Wenn man etwas Tempo drauf hat, zieht sie kaum noch und ist komplett fokussiert. Sie ist auch sehr arbeitswillig und möchte immer gefallen, daher wird man bei ihr mit konsequentem Training in Bezug auf Leinenführigkeit bestimmt noch viel erreichen können! 

Also: wer gibt sich endlich einen Ruck und möchte die hübsche Maus kennenlernen?

21. Juli 2023:
Ivy kam als Second Hand-Welpe zu ihrer Familie und hat dadurch einen vergleichsweise guten Start ins Leben gehabt. Ihre Halterin hat die ersten 2 Jahre viel mit ihr gearbeitet und das Training hat ihnen viel Freude bereitet.

Mittlerweile leben in der Familie aber drei Kleinkinder, so dass die Zeit und Aufmerksamkeit für die hübsche Maus fehlen…. und dementsprechend auch ihr ansonsten guter Grundgehorsam gelitten hat. Der müsste also unbedingt aufgefrischt werden. 😉   

Das größte Problem ist Ivys Leinenführigkeit: vor allem zu Beginn eines Spaziergangs legt sie sich mächtig ins Zeug, so dass die ersten Minuten recht anstrengend sind. Hier ist also eine ordentliche  Portion Kraft und Konsequenz gefordert, um Ivy auszubremsen und ihr mit der der nötigen Geduld beizubringen, wie man vernünftig an der Leine läuft. 

Ihre neue Familie sollte daher entsprechende Hunde-Erfahrung mitbringen. Ivys Frauchen ist sich aber sicher, dass man diese „Baustellen“ gut in den Griff bekommt, wenn man erst mal wieder konsequent mit Ivy arbeitet, da sie sehr lernwillig ist und sehr motiviert mitmacht.   

Ivy ist eine verschmuste und verspielte Hündin, die aber gewisse Unsicherheiten mitbringt und daher gerne versucht, Situationen zu kontrollieren. Bei Überforderung kann sie dann schon mal impulsiv reagieren.  

Glücklicherweise hat sie so ein Verhalten gegenüber den Kindern bislang nicht gezeigt, sondern ist ihnen gegenüber sehr lieb. Allerdings merkt man deutlich, dass sie kein Riesenfan von ihnen ist, schnell unsicher wird und sich daher oft zurückzieht.

Ein ruhigeres Zuhause ohne Kinder oder aber mit größeren, vernünftigen Kindern (ab ca. 8 Jahren), die einen Hund bereits „lesen“ können und sie nicht bedrängen, wäre ihr also sicher deutlich lieber!

Im Umgang mit Fremden entscheidet bei Ivy definitiv das Auftreten des Menschen. Unsicherheit bemerkt Ivy sofort. Findet eine eher zögerliche, ängstliche Kontaktaufnahme statt, kann sie die Person durchaus verbellen oder sogar mit einem Drohschnappen reagieren. Selbstsichere Menschen hingegen, die sich ehrlich freuen, sie zu sehen, werden freundlich begrüßt und sie zeigt sich ihnen sehr zugewandt. 

Auf Artgenossen legt Ivy keinen gesteigerten Wert und geht ihnen eher aus dem Weg. Intakte Rüden gehen in der Regel gar nicht, aber auch aufdringliche Kastraten werden sehr deutlich in ihre Schranken verwiesen. Mit anderen Hündinnen kommt sie hingegen gut klar. 

Ivy hat ihre ersten drei Lebensjahre mit einem älteren kastrierten Rüden problemlos zusammengelebt, da dieser sich ihr klar untergeordnet hatte. Bei entsprechender Sympathie kann Ivy also durchaus als Zweithündin zu einem Artgenossen ziehen, der ihr auch körperlich gewachsen ist. Andere Tiere sollten nicht vorhanden sein, da sie jagdlich motiviert ist.

Ivy ist eine gesunde aktive Hündin ohne bekannte Allergien. Sie ist allerdings aktuell nicht geimpft. 

Die Hübsche ist stubenrein und kann nach Eingewöhnung brav alleine bleiben.  In ihrem jetzigen Zuhause ist sie es gewohnt, bei gutem Wetter von morgens bis abends draußen zu sein, da sie den Luxus eines großen, gesicherten Gartens hat, in dem sie sich frei bewegen kann. Von daher sollte sie auch in Zukunft idealerweise ein sicher umzäuntes Grundstück zur Verfügung haben. Bei entsprechender Auslastung ist aber auch eine Wohnungshaltung vorstellbar.

Gesucht wird eine erfahrene Einzelperson oder ein Paar mit größeren Kindern und/oder mit souveränem Ersthund, die Spaß daran hat, mit Ivy zu einem superguten Team zusammenzuwachsen und viel mit ihr zu unternehmen.  Dann wird sie bestimmt eine ganz tolle Wegbegleiterin!

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in reine Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Kampfschmuser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Halterin weitergeleitet wird.

Achtung: Überprüfen Sie nach Versenden einer Anfrage bitte in den folgenden Tagen auch immer Ihren Spamordner! Einige Mailprogramme sortieren nämlich eMails bislang unbekannter Versender, die größere Anhänge enthalten, automatisch als Spam ein.

AmStaff Ray

Hervorgehoben

Da sich bislang leider niemand für diesen supernetten und coolen Rüden interessiert hat, die Halter mit der Gesamtsituation überfordert sind (zumal der Vater der Halterin schwer erkrankt ist), pinnen wir sein Gesuch erst einmal hier fest, um seine Sichtbarkeit zu erhöhen…. in der Hoffnung, dass sich bald ernsthafte Interessenten für ihn melden.

Ray hat zwischenzeitlich übrigens den Wesenstest bestanden!

Bitte beachten Sie, dass auch weiterhin neue Hunde bei der KVH vorgestellt werden. Wer Rays Gesuch kennt, braucht einfach nur ein Stückchen runterscrollen. 😉

(10. April 2024)

  • Name: Ray
  • Rasse: American Staffordshire Terrier-
  • Geschlecht: Rüde
  • Kastrationsstatus: kastriert
  • Alter des Hundes: 4 Jahre
  • Geburtsdatum: 12.07.2019
  • Handicap: nein
  • Größe: ca. 45 cm
  • Gewicht: 24,5 kg
  • Aufenthaltsort: noch bei seiner Halterin
  • PLZ und Ort: 61381 Friedrichsdorf

Mein Name ist Ray und ich bin mit meinem Frauchen vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchtet. Da sie nicht weiß, was die Zukunft noch so alles bringen wird, hat sie sich schweren Herzens dazu entschlossen, für mich ein neues Zuhause zu suchen.

Ich bin grundsätzlich mit anderen Tieren verträglich, kenne Pferde und auch Katzen. Besonders toll finde ich große fesche Hündinnen, aber auch mit kastrierten Rüden komme ich klar. Seit meiner Kastration letzten September werde ich immer gelassener, wenn mir intakte Rüden begegnen.

Da ich keine Erfahrung mit Kindern habe, wäre ein Haushalt ohne Kinder für mich super. Eventuell gehen auch hunde-erfahrene Teenies ab 16 Jahren, die es respektieren, dass ich mein Essen nicht teilen möchte.

Wenn ich mein Futter bekomme, brumme ich nämlich vorsichtshalber, um zu zeigen, dass ich beim Fressen in Ruhe gelassen werden möchte. Auch knurre ich leise vor mich hin, wenn mir alles emotional zu viel wird. Zugebissen habe ich aber nie!

Ich lasse mich sehr gut führen und habe auch keine Probleme gemacht, als mein Frauchen letztes Jahr für einen Monat in die Ukraine zurückgekehrt ist und ich derweil bei unserer Vermittlungshelferin mit einem kastrierten Rüden und einer Katze zusammengelebt habe. Man hat mich einfach getrennt gefüttert, so dass keine Spannungen entstehen konnten. Außerdem bleibe ich eh brav sitzen, bis ich die Freigabe zum Fressen bekomme.  

Mein Frauchen und die Menschen, die mich besser kennen, sagen, dass ich ein lieber, aufgeweckter und verschmuster Hund bin, der sehr schnell und gerne Neues lernt. Und das ist wirklich so! Ich verstehe sogar schon ein wenig Deutsch.

Ich beherrsche die Grundkommandos, bin gut leinenführig und auch im Freilauf abrufbar (das liegt sicher auch an meinem mäßig ausgeprägten Jagdtrieb), bin schon an einen Maulkorb gewöhnt, bin stubenrein und kann nach Eingewöhnung brav alleine bleiben, ohne die Wohnung umzudekorieren. 

Ach ja, den in Hessen erforderlichen Wesenstest habe ich Anfang April 2024 – ohne jegliche Vorbereitung – mit Bravour bestanden! 

Der Gutachter hat mir nicht nur einen guten Grundgehorsam und Umweltsicherheit bescheinigt, sondern auch festgestellt, dass ich mich Menschen gegenüber sozial stets sehr verträglich zeige, unter Druck eher beschwichtige und dass von mir keine Gefahr für Artgenossen ausgeht.  😉 

Wer mich mal kennenlernen und sich persönlich davon überzeugen möchte, was für ein toller Kerl ich bin, darf sich gerne bei der KVH melden. Die Vermittlung selber läuft dann aber, weil ich ein „Listenhund“ bin, über einen Tierschutzverein. 

Am schönsten wäre es natürlich, wenn meine neue Bleibe einen sicher eingezäunten Garten hätte. Gerne teile ich den dann auch mit einem Hundekumpel, wenn die Chemie zwischen uns stimmt. 😉

Und last, but not least: da ich durch meine kupierten Ohren auf einige Menschen bedrohlich wirke, wünsche ich mir ein souveränes Herrchen oder Frauchen an meiner Seite, das in jeder Situation die Ruhe bewahrt und freundlich, aber bestimmt meine Ehre verteidigt! 🙂 

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr, die als Spende an einen Tierschutzverein geht. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Kampfschmuser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an Rays Halterin bzw. ihre deutschsprachige Vermittlungshelferin weitergeleitet wird.

Achtung: Überprüfen Sie nach Versenden einer Anfrage bitte in den folgenden Tagen auch immer Ihren Spamordner! Einige Mailprogramme sortieren nämlich eMails bislang unbekannter Versender, die größere Anhänge enthalten, automatisch als Spam ein.

NOTFALL! AmBully Yuna

  • Name: Yuna
  • Rasse: American Bully (mit Papieren)
  • Geschlecht: Hündin
  • Kastrationsstatus: kastriert
  • Alter des Hundes: 2 ¾ Jahre
  • Geburtsdatum: 16.04.2021
  • Handicap: nein
  • Größe: ca. 40 cm
  • Gewicht: ca. 28 kg
  • Aufenthaltsort: noch bei ihrer Halterin
  • PLZ und Ort: 65197 Wiesbaden

Yuna ist in ihrem jungen Leben bereits durch mehrere Hände gegangen, bevor sie von ihrem jetzigen Frauchen aus nicht optimaler Haltung übernommen wurde. Hier hätte sie eigentlich alles, was das Hundeherz begehrt… wenn sie nicht starke Verlustängste hätte. 🙁

Anfangs hat Yuna ihren Stress an der Einrichtung ausgelassen. Dies hat zwar mittlerweile nachgelassen, doch mittlerweile zittert sie am ganzen Körper und hechelt, sobald sie merkt, dass ihr Frauchen sich auf den Weg zur Arbeit macht. Da sie alleinstehend ist und bislang niemanden gefunden hat, der sich während ihrer Arbeitszeiten um Yuna kümmern kann, wird nun dringend ein neues Zuhause für die Kleine gesucht, in dem sie wenig bis gar nicht alleine bleiben muss. 

Yuna ist eine absolute Traumhündin: sie ist verschmust, verspielt, kinderlieb und verträglich mit anderen Hunden. 😀

Sie liebt es, mit ihrem Menschen unterwegs zu sein, lange Spaziergänge zu machen, auf dem Hundespielplatz herumzutollen oder mit Kindern zu spielen. Sie ist nicht nur bei den Neffen und Nichten ihrer Halterin (im Alter von 6 – 13 Jahren) hin und weg und verhält sich ihnen gegenüber zuckersüß, sondern bekommt grundsätzlich leuchtende Augen, wenn sie Kinder sieht. Am liebsten würde sie dann sofort zu ihnen hin, um mit ihnen zu spielen… wovon nur leider die wenigsten Eltern begeistert sind. 

Dasselbe gilt für Artgenossen: sieht Yuna andere Hunde, bedeutet das für sie „Partytime“.  In ihrer Begeisterung stürmt sie dann schon mal gerne los und ist nicht sicher abrufbar, was verständlicherweise nicht bei jedem Hundehalter gut ankommt. Bislang zeigt sich Yuna aber komplett verträglich und hat anderen Hunden gegenüber noch nie Aggressionen gezeigt, selbst wenn diese auf ihre forsche Annäherung hin grantig reagieren. 

Hier sieht man sie im ausgelassenen Spiel mit einem Hundekumpel:
https://youtube.com/shorts/4KjQuicerPk?si=q2cce0K-h8op8GRw

Yuna besucht regelmäßig die Hundeschule und hat bereits viel kennengelernt (Pferde, Kühe, Stadt, usw.). Sie beherrscht zwar die Grundkommandos (selbst wenn diese von Kindern eingefordert werden), läuft recht ordentlich an der Leine und ist auch im Freilauf in der Regel gut abrufbar, kann aber sicher noch etwas Feinschliff gebrauchen. 😉  

So verbellt sie Jogger oder Radfahrer, die sich von hinten nähern…. hat dieses Verhalten aber nie in der Hundeschule gezeigt, als man die Situation nachgestellt haben. Außerdem verunsichern sie laute Geräusche (z.B. Silvesterböller oder scheppernde Geräusche). 

Ansonsten macht sie ihrem Menschen wirklich nur Freude mit ihrer liebenswerten Art. Ok, wenn man mal davon absieht, dass sie inzwischen Wasser liebt, in jeden Bach springt und auch jede große Pfütze mitnimmt, was öfter mal zu Matschpfoten führt. 😉

Yuna rennt durch’s Wasser: 
https://youtube.com/shorts/784c2XEATsg?si=zTg0bveIvVl2sia8

Yuna ist sehr anschmiegsam und verschmust. Sie sucht den Körperkontakt zu ihrem Menschen und kuschelt sich gerne auf der Couch an ihn. 

Bei fremden Menschen ist sie zunächst zurückhaltend, wird aber schnell sehr freundlich und gleich auf Schmusekurs. 😉

Die kleine kompakte Hündin ist geimpft und gechipt, kerngesund und fit, hat keinen ausgeprägten Jagdtrieb, ist stubenrein und bleibt mittlerweile zwar alleine, ohne zu jaulen, zu bellen oder etwas kaputt zu machen, ist aber extrem gestresst. Man sollte also damit rechnen, dass sie anfangs wieder in alte Verhaltensweisen zurückfällt und das Alleinebleiben in ganz kleinen Schritten wieder aufbauen. 

Yuna wünscht sich eine aktive Familie mit standfesten Kindern (mind. im Grundschulalter), die sie evtl. zum Joggen, Radfahren o.ä. begleiten darf und in der sie nie lange alleine bleiben muss.

Da sie gut verträglich ist, könnte sie sicher zu einem bereits vorhandenen Hund ziehen. Dieser sollte aber nicht unbedingt wesentlich kleiner/leichter sein als sie, da sie manchmal sehr ungestüm ist. Mit Katzen liegen keine Erfahrungswerte vor. 

Interessenten sollten bitte bedenken, dass es sich bei dem American Bully nicht um eine anerkannte Rasse handelt und dass er von einigen Behörden als Anlagenhund eingestuft wird, sprich: in diesem Fall muss man alle Auflagen erfüllen, die bei der Haltung eines solchen Hundes verlangt werden.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Kampfschmuser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Halterin weitergeleitet wird.

Achtung: Überprüfen Sie nach Versenden einer Anfrage bitte in den folgenden Tagen auch immer Ihren Spamordner! Einige Mailprogramme sortieren nämlich eMails bislang unbekannter Versender, die größere Anhänge enthalten, automatisch als Spam ein.

AmStaff-Mix Rudi

  • Name: Rudi
  • Rasse: American Staffordshire Terrier x Boxer x Labrador
  • Geschlecht: Rüde
  • Kastrationsstatus: kastriert
  • Alter des Hundes: 6 Jahre
  • Geburtsdatum: 01.06.2017
  • Handicap: nein
  • Größe: ca. 53 cm
  • Gewicht: 34 kg
  • Aufenthaltsort: noch bei seiner Halterin
  • PLZ und Ort: 30900 Wedemark

Rudis Frauchen schreibt:
Rudis Vorgeschichte ist leider nicht zu 100% klar. Sicher ist jedoch, dass er bereits als Welpe mehrfach weitergereicht worden ist, bis er Anfang 2019 als Urlaubshund bei einer Freundin von mir landete…und nicht mehr abgeholt wurde. 🙁

Meine Freundin behielt Rudi „notgedrungen“, obwohl die bereits eine Pitbull-Mix-Hündin hatte. Als sie jedoch schwanger wurde, wurde ihr schnell klar, dass sie auf Dauer mit zwei Hunden überfordert sein würde und entschloss sich, ihn nun doch abzugeben. Da ich Rudi kannte, ihn bereits öfter betreut hatte und zu diesem Zeitpunkt mit meiner Ausbildung fertig war, übernahm ich ihn kurzentschlossen.

Bis zum Sommer 2023 habe ich mit Rudi in Hannover gelebt, allerdings musste ich feststellen, dass das städtische Lebensumfeld (trotz Schrebergartens) für einen unsicheren Hund, der schnell gestresst und reizüberflutet ist, einfach nicht geeignet ist. Obwohl er anfangs selbst in größeren Spielgruppen mit Artgenossen ausgekommen war und harmonisch mit einer Hündin zusammengelebt hatte, sprang er bald bellend in die Leine, wenn andere Hunde auf ihn zukamen. Auch hatte er in der Stadt mehrmals Panikattacken.

Mittlerweile bin ich übergangsweise zu meinen Eltern aufs Dorf gezogen. Rudi ist hier sehr viel entspannter und kann selbst mit für ihn eigentlich stressigen Situationen viel besser umgehen. Er bellt Hunde nur noch selten an (z.B. wenn er angestarrt oder angebellt wird) und fiept stattdessen nur leise vor sich hin. Auffällig ist auch, dass er sich auf dem Dorf auf Spaziergänge freut, während er sich in der Stadt versteckt hat, sobald ich die Leine rausgeholt habe.

Leider muss ich aber feststellen, dass ich selbst einfach nicht glücklich auf dem Dorf bin. So sehr ich Rudi auch in mein Herz geschlossen habe, können wir wohl nur gemeinsam leben, wenn einer von uns kein erfülltes Leben hat. Da ich mir für ihn nur das Beste wünsche, suche ich ein neues und diesmal endgültiges Zuhause in einer ruhigen, ländlichen Umgebung bei souveränen Hunde-Eltern.

Rudi ist ein wirklich toller, lustiger und verspielter Kuschelbär. Er liebt Körperkontakt, krabbelt gerne zu seinem Menschen unter die Decke, sitzt auf dem Schoß oder kuschelt sich als kleines „Löffelchen“ an den Bauch, wenn man sich auf die Seite legt….und schläft dann zufrieden ein. 

Zu Menschen ist Rudi ausgesprochen nett und liebt sogar den Tierarzt: er möchte da am liebsten gar nicht mehr weg. Lauter Menschen, die ihm Aufmerksamkeit schenken, und wenn dann noch ein Leckerlie abfällt, ist seine Welt perfekt! 😀

Es reicht Rudi vollkommen, einmal am Tag richtig ausgepowert zu werden (am liebsten mag er Wasser-, Wurf- und Suchspiele), danach reichen ihm ein paar kleine Pipirunden und er verschläft den Rest des Tages. Er ist ein ruhiger und angenehmer Mitbewohner, der auch problemlos alleine zuhause bleibt.

Manchmal bekommt er aber natürlich trotzdem mal seine berühmten „5 Minuten“, flitzt dann wie angestochen 1-2 Runden durch die Wohnung oder durch den Garten, um sich dann hochzufrieden auf’s Sofa oder auf den Rasen zu schmeißen, sich zu wälzen und streicheln zu lassen. 😉

Rudi fährt ohne Probleme im Auto mit und läuft zumindest bei mir brav an der Leine. Zu Beginn des Spaziergangs muss man ihn schon mal an das Gelernte erinnern, vor allem wenn er bestens gelaunt oder in einer Gruppe unterwegs ist, benimmt sich dann aber recht schnell.

Der kleine Bollerkopf hat regelmäßig die Hundeschule besucht und wird immer noch von einer Hundetrainerin begleitet. Grundgehorsam sowie ein paar „spezielle“ Kommandos (wie „Stop“ auf Zuruf, Seitenwechsel und Warte) und Abrufbarkeit sind in reizarmer Umgebung auch auf Entfernung gut abrufbar. Einen gewissen Jagdtrieb kann er nicht verleugnen.

Rudi ist an einen Maulkorb gewöhnt und trägt diesen regelmäßig, obwohl er nicht dazu verpflichtet ist.

Wenn Rudi vom Spielen hundemüde ist, läuft er manchmal so schräg hinter einem, dass er mit der Nase gegen die Wade stupst…. das ist irgendwie niedlich.

Überhaupt denkt Rudi, er sei eine kleine Elfe und quetscht sich überall mehr oder weniger – eher weniger – sanft durch, macht das aber immer auf ganz zuckersüße und charmante Art.  Außerdem nuckelt er immer noch und hat ein Lieblingsstofftier, das etwas weniger schnell getötet wird als der Rest und das er manchmal sogar zum Schlafen in sein Körbchen schleppt. 

Wenn man Rudi nach einem Spaziergang die Pfötchen sauber macht, legt er sich sofort hin – ein sehr praktische Angewohnheit! 

Wenn man ihm Leckerlies auf die Pfötchen legt und er warten soll, dann dreht er den Kopf möglichst weit weg, als könnte er den Anblick nicht ertragen. 😉 

Rudi findet übrigens immer den besten Sonnenplatz und ist ein richtiger Genießer. Dazu passt auch, dass ich kaum einen Hund kenne, der sich ausgiebiger streckt, putzt und gähnt!

.

Da Rudi auf für ihn außergewöhnliche Situationen reagiert (z.B. schreiende Kinder, unsicherer Gang bei Erwachsenen, laute Geräusche, hektische Bewegungen) und „komische“ Personen anspringen und ggf. sogar nach ihnen schnappen würde, muss man ihn sicher führen und solche Situationen im Vorfeld entschärfen.

Auch im Umgang mit Artgenossen ist erhöhte Aufmerksamkeit geboten, da er Ressourcen verteidigt (Futter, Spielzeug, Bezugspersonen) und es nicht schätzt, wenn fremde Hunde plötzliche seine Individualdistanz unterschreiten. Er warnt dann auch nicht lange vor.

Rudi ist kein grundsätzlich aggressiver Hund und kann in ruhiger und stressfreier Umgebung sicher wieder lernen, etwa toleranter zu werden. Er ist nicht unbedingt ein „einfacher“ Hund, aber er ist unglaublich liebenswert und ein treuer Begleiter!

Im Idealfall darf er zu Menschen ziehen, die entsprechende Hunde- bzw. Rasseerfahrung haben, eher ländlich wohnen und keine Kinder oder weiteren Tiere haben.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr, die als Spende an einen Tierschutzverein geht. Keine Vermittlung in reine Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Kampfschmuser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an mich weitergeleitet wird.

  • Ansprechpartner: Kampfschmuser-Vermittlungshilfe
  • Email: rudi@kampfschmuser-vermittlungshilfe.de

Achtung: Überprüfen Sie nach Versenden einer Anfrage bitte in den folgenden Tagen auch immer Ihren Spamordner! Einige Mailprogramme sortieren nämlich eMails bislang unbekannter Versender, die größere Anhänge enthalten, automatisch als Spam ein.